Kein Hosentyp?

Es ist schon ein paar Jahre her, als ich meine letzte Jeans gekauft habe.

In einem Berliner Geschäft, mit lauter Hip Hop-Musik und blutjungen Verkäufern in der Jeans-Abteilung. Ich war Anfang 40, suchte eine coole Jeans und einer dieser Jungs fragte mich lautstark und wie selbstverständlich, ob der Schnitt im Bund bis zur Intimzone gehen solle.

Baff, ich war wie gelähmt. Das überschritt mein Maß an Diskretion um Längen. Absatz kehrt und raus. Schaut man denn gezielt auf das "Untenherum"?  Nun, dann ist das nicht gerade meine "Ich zeige, was ich habe-Zone." Ich bin eher mit meiner "Obenherum-Zone" zufrieden.:-) So beschloss ich, diese zu betonen, und die Hose verschwand aus meinem Kleiderschrank. Mein Motto: "Isch habe gar keine Hose."

Bis zum letzten Herbst. Ich wagte mich an die erste "Pluderhose", von Ewa i Walla. Erst etwas ungewohnt im Schritt, aber super bequem, und die Hingucker befinden sich am unteren Hosenbein: Knöpfe, Bänder, Spitzen. Also ein mittellanges Kleidchen drüber, nicht zu flache Schuhe (Edelboots finde ich ideal), und ich fühle mich wieder wohl in einer Hose.

Schaut mal nach in der Ankleiderei!

Ewa i Walla Leinen Hose

 

Hinterlasse eine Antwort