Vom Schicksal geküsst

Was haltet ihr von den heutigen Partnerbörsen im Netz? So als ernsthafte Plattform, um die Liebe, eine Seele, ein Herz zu finden?

Ich konnte diesem Medium nie etwas abgewinnen, war ich doch der Überzeugung, dass ich die Chemie zwischen mir und einem Menschen ausschließlich über meine Sinne von Sehen, Fühlen, Riechen und Hören einschätzen kann. Niemals aber nur durch geschriebene Worte, vielleicht auch ein Foto, in einem virtuellen Chat.

Aber im Alltag gestaltete sich die Suche nach einem Menschen, der zu mir passen könnte, schwierig. Auch wenn ich nun nach dem Tod meines Mannes wieder bereit war mich darauf einzulassen. Da musste ich raus aus mir, den Blick schärfen, Gerüche wahrnehmen, Stimmen hören. Aussichtslos. Zu signalisieren, dass ich auf dem Markt war, ohne aufdringlich zu wirken, war sehr ungewohnt und anstrengend.

Also auf ins Netz, um mir nicht sagen zu müssen, ich hätte es nicht versucht.

Stundenlang war ich plötzlich von einer gewissen Sucht geplagt, an das Ende dieses "dicken Märchenbuches" zu kommen. Ich suchte Männer per Foto und Beschreibung heraus, die mich ad hoc ansprachen. Was für eine Achterbahn der Gefühle ich da gefahren bin, werde ich nicht vergessen. Da stellte sich heraus, dass Fotos gefaked waren. Ausländer ein Dummchen suchten, um hier eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen oder einfach nur Spaß haben wollten. Der Jüngste war blutjunge 19 Jahre und wollte zu diesem Zweck 200 Kilometer zu mir kommen. Hätte mein Sohn sein können. Ich war schockiert und hatte die Hoffnung auf meinen Prinzen, der mir vor die Füße fällt, aufgegeben.

Nur noch einmal die Fotovorschläge durchblättern ... ich blieb an einem total interessant erscheinenden Typen hängen, hmmm. Seine Beschreibung von sich hat mich sogleich in den Bann gezogen. So gegen den Strom und doch mit Wärme und Herz. Das hat mich total berührt. Ich habe ein vorsichtiges "Vielleicht treffen" angehakt. Nur erst mal so, wegen der Achterbahn ...

Scheinbar interessierte sich mein von mir "reservierter" Typ auch für mich. Oh, ein Briefchen mit einer Nachricht. Ganz ruhig bleiben, keine Erwartungen wachsen lassen ...

Keine Chance, sooo schöne Worte, die mich berührten. Während eines Wimpernschlags öffnete ich mein Herz und wir kommunizierten auf dieser Ebene mit diesem längst ausgestorben geglaubten Kribbeln im Bauch.

Drei Tage später, ich musste auf längere Dienstreise, griff meine Hand wie ferngesteuert zum Telefon, wollte die Stimme hören, die zu diesen geschriebenen Offenbarungen gehörte. Unsere Stimmen haben vibriert.

Von da an kommunizierten wir außerhalb dieses fragwürdigen Chats weiter, per SMS und Telefon, also schon sehr vertraut und privat. Drei Tage später wollten wir uns sehen. Wollten beide wissen, ob die Chemie stimmt, ob wir real sind. Es war wie im Märchen, es musste gut ausgehen.

Und da war die Chemie, die so unmissverständlich passte. Ein Ur-Instinkt, der uns beide fast alles um uns herum vergessen ließ. Wir hatten uns gefunden. Und halten uns noch immer fest. Ein Traum. Vom Schicksal geküsst.

Hinterlasse eine Antwort