Herbstfreude

Vielleicht liegt es daran, dass ich im Herbst geboren bin. Meine liebsten Kalenderblätter sind der September und Oktober. Die bunte Zeit der tanzenden Blätter, des warmen, magisch wirkenden Sonnenlichts, der purzelnden Kastanien und Eicheln.

Das Sammlerfieber bricht wieder aus - es gibt so viele Schätze in der Natur, die ich dann im und ums Haus dekoriere. Pilze sammeln - oh welche Leidenschaft packt mich, wenn ich durch den wispernden Wald schlendern kann. Der Eichelhäher warnt gleich erst einmal alles Getier. So herrlich sein Ruf. Der Duft nach Nadelwald und Pilzen sind fast schon eine Droge.

Frei nach Goethe: "Hier bin ich Mensch. Hier darf ich`s sein!" Wellness ohne Gedöns.

Ein letztes Mal im Jahr der geliebten Ostsee einen Besuch abstatten, gehört auch zum Ritual im Herbst. Fast einsame Strände, raue Seeluft, Möwen, die dem Sturm trotzen - ein Genuss für die Seele. Ich kuschle mich in dicke Decken und könnte stundenlang dem Gleichklang der Natur zuhören, bis die Sonne das Meer küsst.

Nun wird es auch früher dunkel. Fein. Kerzen und Rauchwerk angezündet, Tee gekocht und ein Buch zur Hand. Mein Ding.  Irgendwann dreht sich dann mein Jahresrad etwas langsamer und ich habe den Kopf wieder frei für kreative Gedanken. So entstehen neue Outfit-Ideen. Scheinbar unterhalten sich alte und neue Kleider in meinem Schrank, tuscheln mit Jäckchen und Westen, Accessoires säuseln und wollen ihre Aufmerksamkeit. Schließlich gibt es für die kühle Jahreszeit nicht nur Mütze, Schal und Handschuhe. Und schon bin ich von der Leidenschaft gepackt und das Anscheuseln beginnt.

"Trage es, lebe es, liebe es."

Eure Jette

 

Hinterlasse eine Antwort